ZUSAMMENLEBEN DER GENERATIONEN

Die Statistik sagt: 45 % der Gräfelfinger Bürgerinnen und Bürger sind älter als 50 Jahre. Der demografische Wandel verändert unsere Ortsgesellschaft.

Im Sinne eines guten Zusammenlebens der Generationen wird es immer wichtiger, für Familien und Lebensgemeinschaften geeignete Rahmenbedingungen zu
schaffen. Die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger aufzunehmen, zu diskutieren und konstruktiv in die Gemeindepolitik einzubringen – damit hat sich die IGG einen Namen gemacht. Etwa mit ihrer Ideenwerkstatt „Alt werden – gut leben“.

Durch die Initiative der IGG wurde eine Neukonzeption und Bauplanung für das Rudolf und Maria Gunst-Haus durchgeführt, um es den heutigen und zukünftigen
Anforderungen an ein Senioren- und Pflegeheim anzupassen. Das Zukunftsprojekt Rudolf und Maria Gunst- Haus ist vom Gemeinderat beschlossen.

Bei einer IGG Podiumsveranstaltung zum Thema „Bezahlbarer Wohnraum für Gräfelfing – wie kann das gehen?“ wurden alternative Wohnformen, wie das generationenübergreifende oder das in soziale Netzwerke eingebundene Zusammenleben, vorgestellt. Gräfelfing soll vorbildlich für das Zusammenleben der Generationen sein.

Wunsch, die Planung der eigenen Lebenssituation möglichst lange selbst in Händen zu haben.

Ansicht-Rentnerehepaar-auf-Bank-von-hinten

 

Uta-Wuest-mit-Senioren

WIR WOLLEN FÜR GRÄFELFING:

  • das Zukunftskonzept für das Rudolf und Maria Gunst-Haus zügig umsetzen,
  • Mehrgenerationenwohnprojekte in S-Bahnnähe,
  • Genossenschafts- und Baugruppenmodelle für „Normalverdiener“.